Symbolbild, getreide

Neben dem kompromisslosen Qualitätsanspruch und der laufenden Effizienzsteigerung hat die Nachhaltigkeit in der UFA höchste Priorität. Die UFA veredelt beispielsweise Nebenprodukte aus der Lebensmittelherstellung und leistet so einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion von Foodwaste. Durch die Veredelung von hochwertigen Nebenprodukten leistet die UFA einen wesentlichen Beitrag um Kreisläufe zu schliessen und hilft die Produktionsbereiche Ackerbau und Tierhaltung miteinander zu verbinden.

Nachhaltigkeit

Image
Kreislauf; Nachhaltigkeit, alimex

UFA Swiss Climate Feed (USCF)

Die Landwirtschaft verursacht rund 13 Prozent der Schweizer Treibhausgasemissionen. Der Methanausstoss vom Rindvieh, insbesondere vom Milchvieh, macht einen grossen Teil davon aus. Die Schweizer Firma Agolin SA hat eine Mischung aus natürlichen Pflanzenextrakten entwickelt, die gemäss wissenschaftlichen Studien den Methanausstoss reduziert (Belanche et al., 2020; Bach et al., 2023)1,2.

Aus diesem Grund lancierte die fenaco in Zusammenarbeit mit der UFA das Projekt USCF. Dazu wurden die Mineralfuttermittel UFA 295 Biotin USCF und UFA 197 USCF mit einem in der Schweiz hergestellten Präparat von Agolin ausgestattet. Diese verbessern die Futterverwertung und verursachen für den Landwirten keine Zusatzkosten. fenaco übernimmt die Kosten für die Mischung aus natürlichen Pflanzenextrakten und generiert damit Zertifikate für den Emissionsmarkt, um das Projekt zu finanzieren. 

Im Gegenzug tritt der Käufer jegliche Rechte am Besitz und Anspruch auf Anerkennung aller im Zusammenhang mit dem Produkt erzielten Emissionsreduktionen an die fenaco Genossenschaft ab und verpflichtet sich zu einem ordnungsgemäßen Mineralstoffeinsatz.

Der geringere Methanausstoss pro kg Milch, der durch die Verfütterung von einem Mineralsalz mit dem Präparat aus Pflanzenextrakten erzielt wird, darf nicht nochmals durch den Abnehmer oder den Endkunden der Milch vergütet oder kommuniziert werden.

Der Landwirt darf die gekaufte Mineralsalzmischung unter keinem anderen Klimaschutz-Programm nutzen, um eine Doppelauslobung zu verhindern.

Unter diesem Link https://agolin.ch/publikationen/?lang=de finden Sie Versuchsergebnisse und weiterführende Informationen zum natürlichen Pflanzenextrakt von Agolin.

 

Belanche A, Newbold CJ, Morgavi DP, Bach A, Zweifel B, Yáñez-Ruiz DR. A Meta-analysis Describing the Effects of the Essential oils Blend Agolin Ruminant on Performance, Rumen Fermentation and Methane Emissions in Dairy Cows. Animals (Basel). 2020 Apr 3;10(4):620. doi: 10.3390/ani10040620. 

Bach, A., Elcoso, G., Escartín, M., Spengler, K., Jouve, A., (2023). Modulation of milking perfor-mance, methane emissions, and rumen microbiome on dairy cows by dietary supplementation of a blend of essential oils. Animals, Volume 17, Issue 6. https://doi.org/10.1016/j.animal.2023.100825

mooh-Klimaprogramm

UFA als anerkannter Futtermittellieferant für das «mooh-Klimaprogramm»

Die mooh Genossenschaft lanciert Anfang 2022 ihr neues Klimaprogramm. Damit ermöglicht mooh ihren Mitgliedern, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Als Produzentenorganisation steht für mooh im Fokus, dass die Mitglieder für die erbrachte Leistung auch entschädigt werden. Die Leistung für das Klima kommt vom Produzenten und er soll davon profitieren.

https://mooh.swiss/klimaprogramm

UFA-Produkte mit dem Agolin*-Zusatz:

*Agolin ist eine Mischung aus natürlichen Pflanzenextrakten welche die Pansenflora beeinflussen. Dadurch wird die Fütterungseffizienz der Kühe verbessert und die Methanemissionen werden reduziert.

Klimaschutz

UFA-interne Emissionseinsparungen

Die UFA verfügt über ein umfassendes Energiemanagement, das von der Einsparung mit einer Treppenhaus-Beleuchtungssteuerung (5Mwh/a) bis zu grossen Emissionseinsparungen in den Werken (10.5 Gwh/a) reicht. Damit geben die UFA-Werke pro Jahr rund 2500t weniger CO2 in die Umwelt ab. Dank der gezielten Reduktion von Emissionen ist die UFA von der CO2-Abgabe auf Brennstoffen befreit und darf das CO2-Label führen.