Bio-Wiederkäuerfütterung 2022

Ergänzungsfuttereinsatz bei Bio-Wiederkäuern

Seit dem 1. Januar 2022 gibt es ein neues Bio-Wiederkäuersortiment, welches zu 100% aus Schweizer Knospe-Rohwaren besteht. Aufgrund der Knappheit an Rohwaren, ist das Sortiment weniger umfangreich als bisher und insbesondere die Rohproteingehalte sind deutlich tiefer als zuvor. Auf dem Bio-Betrieb darf bei Wiederkäuern maximal fünf Prozent der Ration aus Kraftfutter bestehen. Die UFA-Ergänzungsfutter haben unterschiedliche Kraftfutteranteile, welche neu auf der Etikette ausgewiesen werden. Je nach Kraftfutteranteil des Futters, unterscheidet sich die Menge, die verabreicht werden darf (siehe Berechnungsbeispiel).

  • Aufzucht: UFA 170-7 (Kraftfutteranteil: 75%)

  • Leistungsfutter: UFA 172–7 (Kraftfutteranteil: 70%)
  • Leistungsfutter: UFA 272–2 (Kraftfutteranteil: 70%)
  • Leistungsfutter: UFA 272–6 (Kraftfutteranteil: 65%)

  • Startphase: UFA 274–2 (Kraftfutteranteil: 80%)

  • Energieausgleich: UFA 275–2 (Kraftfutteranteil: 90%)
  • Energieausgleich: UFA 175–7 (Kraftfutteranteil: 85%)

  • Proteinausgleich: UFA 278–2 (Kraftfutteranteil: 95%)

  • Raufutterergänzung: UFA 280–2 (Kraftfutteranteil: 70%)
  • Raufutterergänzung: UFA 280–3 (Kraftfutteranteil: 55%)

  • Schafe und Ziegen: UFA 862–2 (Kraftfutteranteil: 70%)

Den Bio-Betrieben, die Wiederkäuer halten, steht 2022 ein grosser Meilenstein bezüglich der Fütterung bevor. Dies sind die Änderungen:

2021: 90% Schweizer Knospen-Futter, max. 10% Ergänzungsfutter

2022: 100% Schweizer Knospen-Futter, max. 5% Ergänzungsfutter

Die Betriebe müssen ihre Fütterungsstrategie überdenken. Stehen maximal 5% Ergänzungsfutter zur Verfügung, muss dieses gezielt eingesetzt werden, um die Kühe immer noch bedarfsgerecht zu versorgen. Es ist auch wichtig, den Futterbau anzupassen und zu optimieren – denn je weniger Ergänzungsfutter eingesetzt werden darf, desto wichtiger ist die Wahl und Qualität des Grundfutters.

Dienstleistungen

UFA unterstützt Sie bei Fragen rund um die Fütterung, aber auch bei weiteren Bio-Fragen.

Mit dem UFA W-FOS Rationenplan können Sie die begrenzte Menge an Ergänzungsfutter optimal einsetzen, denn das pansenorientierte Fütterungssystem berücksichtigt auch die Fermentationsprozesse.

Um die Grundfuttergehalte zu kennen und die Ration noch besser zu bestimmen, macht es Sinn, regelmässig Raufutteranalysen zu machen.

Bei der Teilnahme am Programm UFA Herd Support profitieren Sie von betriebsspezifischer Beratung. Der UFA-Berater unterstützt Sie durch genaue Analyse der Milchdaten. Problemtiere werden so früh erkannt und die Fütterung kann gezielt optimiert werden.

 

Die UFA Bio-Spezialisten machen auch Umstellerberatungen oder helfen bei spezifischen Bio-Fragen.

Körnerleguminosen gesucht

Die Gehalte und Gestaltung des zukünftigen Bio-Ergänzungsfuttersortiments hängt stark von der Ernte ab. Insbesondere der abgelieferten Menge an Körnerleguminosen, vor allem Soja, sind gesucht.

Liefern Sie Ihr Getreide oder Ihre Körnerleguminosen als Kundengetreide in Ihre LANDI und profitieren Sie von:

  • Besserer Erlös
  • UFA-Qualitätsfutter mit garantierten Gehalten
  • Keine Lager- und Transportkosten
  • Arbeitserleichterung

Sind Sie interessiert, Bio-Soja anzubauen? Im Flyer von UFA-Samen finden Sie diverse Infos vom Anbau bis zur Sortenwahl.

UFA-Revue Artikel zum Soja-Anbau

UFA-Revue Artikel zu Bio-Futtersoja