Milchschafhaltung mit Leidenschaft

Zur rechten Zeit am rechten Ort

Bis Thomas und Sarah Mock den Betrieb im Jahr 2013 übernahmen, war der Betrieb der Familie Mock verpachtet. Die Milchschafe kamen 2014 auf den Betrieb. «Wir hatten viel Glück zum Start», sagt Thomas Mock, denn als sie den Betrieb übernahmen, suchte ein Schafmilchabnehmer in der Region nach Bio- Schafmilch. Thomas und Sarah Mock zögerten nicht lange und wagten den Einstieg in die Milchschafhaltung. Glücklicherweise konnten sie eine bestehende Schafherde mit Melkstand kaufen. Heute befinden sich im umgebauten Milchviehstall 80 Milchschafe sowie die Aufzuchtschafe. Die Herde besteht aus Lacaune und Ostfriesischen Milchschafen. Der Trend geht aber ganz klar in Richtung Lacaune, denn diese weisen eine bessere Milchleistung auf, sind einfacher zu melken und müssen nur einmal im Jahr geschoren werden. Dies weil die Lacaune-Schafe von Natur aus an Bauch, Beinen und Halsunterseite unbewollt sind und die Wolle selber abstossen.

Zum UFA-Revue Artikel

Nicht nur ein «Ostergeschäft»

"160 g der Lämmermilch UFA 861 werden mit einem Liter Wasser angerührt und den Lämmern ad libitum während 40-50 Tagen zur Verfügung gestellt", so Anita Lepori.