Interview mit Daniela Moser

Faszination Kaninchen

Daniela Moser eine aussergewöhnliche junge Frau, die mit ihren Eltern zusammen in Walkringen BE lebt. Die Familie teilt nebst dem Haus auch die Leidenschaft zum Jodeln und zur Kaninchenzucht. Daniela ist in einigen Vereinen Mitglied und nimmt aktiv am Vereinsleben teil. Zum Beispiel ist sie die Sekretärin des kantonal bernischen Silberklubs. Das ist nicht sonderlich aussergewöhnlich, denken Sie?

Dann warten Sie ab. Daniela Moser steht mitten im Leben, ist berufstätig, züchtet Kaninchen und jodelt. Wenn man das so liest, würde kaum jemand denken, dass diese junge Frau sehbehindert ist. Ich war zu Besuch bei der Familie Moser und konnte mit Daniela ein Interview über die Kaninchenzucht führen.

 

Daniela, wie lange züchtet deine Familie bereits Kaninchen?

Seit ich denken kann. Ich weiss, dass meine Eltern schon vor meiner Geburt Kaninchen gezüchtet haben, also weit über 25 Jahre. Seit einigen Jahren züchten wir Kaninchen der Rasse Farbenzwerge mit den Farbenschlägen silber-blau und silber-schwarz. Das sind Zwergkaninchen. Ich finde diese Rasse toll, denn die Kaninchen sind so schön klein. Das vereinfacht für mich den Umgang mit ihnen. Um die Kaninchen kümmert sich mehrheitlich mein Vater. Er füttert die Tiere einmal täglich mit viel Heu, frischem Wasser und UFA 855 Combi.

 

Was fasziniert dich an der Kaninchenzucht?

Nun, mich fasziniert, dass ich mit Tieren zu tun habe und dass ich mit verschiedenen Menschen jeder Altersklasse Zeit verbringen kann. Das Vereinsleben ist spannend und oft auch lustig. Klar ist es für mich schwierig die Tiere zu beurteilen, da fehlen mir die visuellen Möglichkeiten. Aber ich kann trotzdem aktiv am Vereinsleben teilnehmen, Aufgaben im administrativen Bereich übernehmen und beim Füttern oder Ausmisten helfen. Beispielsweise bin ich im kantonal bernischen Silberklub als Sekretärin tätig und ich führe dieses Amt mit grosser Leidenschaft aus.

 

 

Weshalb nimmt deine Familie aktiv an Kleintierausstellung teil?

Durch das Ausstellen der Tiere erhält das Züchten einen Sinn. Wir wollen schöne und gesunde Kaninchen in unseren Ställen. Wir hegen und pflegen die Kaninchen zur Freude und um an Ausstellungen zu punkten. Die Konkurrenz an den Ausstellungen spornt den Willen nach schönen Tieren und dadurch die Zucht an. Obwohl die Ausstellenden Konkurrenten sind, wird das Miteinander grossgeschrieben. Jeder hilft jedem. Das finde ich schön, denn dies hat viel mit Fairness zu tun

 

Daniela, was möchtest du abschliessend sagen?

Die Kaninchenzucht ist für mich ein tolles Hobby, denn ich darf es mit vielen tollen Menschen teilen, die mich trotz meiner Sehbehinderung akzeptieren. Das ist unglaublich schön.

 

Autorin: Martina Hauser, Kaninchenspezialistin UFA AG