Spezifische Trutenmastfutter verfügbar

Truten sind grundsätzlich robust und ernähren sich neben Mischfutter auch von Samen, Bodenlebewesen und Insekten, wenn ihnen Auslauf gewährt wird. Auf der Weide sollten Bäume oder andere Strukturelemente stehen. Der Zaun muss mindestens 1.5m hoch sein.

Masthennen (auch Puten genannt) werden nach rund 16 Wochen mit zirka 9 kg geschlachtet, Hähne nach 21 Wochen mit etwa 20 kg. Die höchsten Schlachtgewichte erreichen die weissen, schwarzen und bronzenen Arten. Im Schnitt legt eine Trute zirka 50 Eier pro Jahr. Mitte April bis Mitte Mai erfolgt die natürliche Brut von rund 15 Eiern. Werden die Eier im Brutkasten ausgebrütet, ist wichtig, diese regelmässig zu drehen.

Die Küken schlüpfen etwa 25 Tage nach dem Legen. Unter der Wärmelampe starten sie in gut gereinigten und desinfizierten Stallungen bei 35°C erfolgreich ins Leben. Nach den ersten 7 Tagen kann die Temperatur wöchentlich um 2 bis 3°C gesenkt werden. Sind die Küken gleichmässig unter der Lampe verteilt, deutet dies auf eine stimmige Temperatur hin. Ist es zu warm, entfernen sie sich von der Lampe, ist es zu kalt, rücken sie näher zusammen.

Truten stellen besondere Ansprüche an die Fütterung. UFA bietet deshalb ein Futtersortiment extra für Truten an. Anfang Mast werden mehr Eiweiss und Wirkstoffe angeboten, in der Ausmast ist der Energieanteil im Futter höher. UFA-Trutenmastfutter enthält Vorbeugemittel gegen Kokzidiose. Das Futter wird den Tieren zur freien Verfügung vorgelegt. UFA 681 kann ab dem ersten Lebenstag bis zur 6./8. Alterswoche angeboten werden. Danach kommt UFA 683 Alleinfutter zum Einsatz. Der Futterverbrauch liegt bei ungefähr 14 kg UFA 683 pro Henne und 20 kg pro Hahn. Ab der 15. Alterswoche kann mit zirka 2.5 kg des Ausmastfutters UFA 685 pro Tier und Woche gerechnet werden.