UHS: Lebenstagleistungen gesteigert

Damit eine Kuh möglichst lange möglichst viel Milch produzieren kann, muss sie gesund sein und das vorgelegte Futter effizient verwerten können. An der UFA Herd Support-Tagung in Münchenbuchsee waren unteranderen Lebenstagesleistung und die Klauenerkrankung Mortellaro Thema.

Aus den Daten der Milchkontrollen lassen sich viele Rückschlüsse auf die Fütterung und Versorgung der Milchkühe ziehen. Genau das wird im UFA Herd Support (UHS) gemacht. Aktuell lassen in der Deutschschweiz 154 Betriebe ihre Milchdaten auswerten und können dadurch ihre Fütterung nach W-FOS bis aufs Einzeltier anpassen und optimieren.

Steigende Milchgehalte

Durchschnittlich leisten die Kühe auf den UHS-Betrieben etwas über 9400kg Milch pro Laktation. In den letzten Jahren konnte die Milchleistung bei leicht steigenden Milchgehalten kontinuierlich erhöht werden. Sehr erfreulich ist auch die Entwicklung der Lebenstagesleistung der UHS-Betriebe: Seit dem Jahr 2009 stieg der wichtige Indikator für Langlebigkeit und Produktivität von 10.3kg Milch/Lebenstag auf 12.5kg Milch pro Lebenstag an!

Fünf Massnamen gegen Mortellaro

Nebst der Besprechung der Leistungsdaten der Betriebe wird an der UHS-Tagung stets ein aktuelles Fachthema aufgegriffen: In diesem Jahr war dies Mortellaro. Der spanische Experte Arturo Gomez leitete die rund 120 Teilnehmer der UHS-Tagung in die Thematik der Krankheit ein. Hansueli Rüegsegger zeigte anschliessend auf, wie die Krankheit eingeschränkt werden kann. UFA hat gemeinsam mit dem Rindergesundheitsdienst ein Gesamtkonzept erstellt, welches aufzeigt, dass mit den fünf Massnahmen Hygiene, Klauenpflege, Klauenbad, Behandlung aktiver Läsionen und Fütterung der Infektionsdruck klar reduziert werden kann.