Neuheit: Precision Feeding

Anpassung der Ration an den Bedarf des Mastschweins

 

Ration dem Nährstoffbedarf anpassen

Mit zunehmendem Alter nimmt bei Mastschweinen der Bedarf an Vitaminen, Spurenelementen und Rohprotein ab. Wird während der Mast nur ein Mastfutter eingesetzt, wird der Bedarf eines Mastschweins zu Beginn nicht gedeckt und gegen Ende der Mast sind die Tiere  überversorgt. Die unbenötigten Nährstoffe werden vom Schwein ausgeschieden und gelangen ungenutzt in die Umwelt. 

UFA Precision-Feeding beugt dieser Problematik vor. Das Konzept erweitert die Phasenfütterung, wobei die Ration wöchentlich dem Bedarf angepasst wird.  Bei UFA Precision-Feeding wird mit zwei Mastfuttern gearbeitet. Das Mastfutter UFA 321-4 ist auf die Vormast ausgerichet und wird im Laufe der Mast mit dem Ausmastfutter UFA 341-6 schrittweise ersetzt. Dem Bedarf entsprechend wird jede Woche eine neue Rationszusammensetzung erstellt, in dem die beiden Futter gemischt werden. Durch die wöchentliche Anpassung ist das Mastschwein jederzeit bedarfsgerecht versorgt.

 

Tierisches Leistungspotenzial besser ausschöpfen

Wirtschaftliche Erfolge können gesteigert werden, wenn die Tiere geschlechtergetrennt eingestallt werden. Die Kastraten nehmen langsamer zu und verfetten schneller als weibliche Tiere. Durch die Geschlechtertrennung bilden sich homogenere Gruppen, wodurch die Futterkurve noch einmal besser dem Bedarf angepasst werden kann.

 

Regelmässige Gewichtskontrollen bringen Vorteile

Werden die Mastschweine regelmässig gewogen, können die Gewichte bei der Rationsanpassung berücksichtigt werden. Es ist empfehlenswert, die Gewichte der Masttiere vor dem Ausstallen genau zu überprüfen, um Preisabzüge zu verhindern. 

 

Leistungsdaten regelmässig überprüfen

Durch ständiges Überprüfen der Mast- und Gesundheitsdaten mittels Auswertungsprogrammen wird Optimierungspotenzial schnell ersichtlich und Probleme können mit gezielten Massnahmen gelöst werden. 

Zum Flugblatt